Théâtre des négociations – Das theater der verhandlungen

Le calme des salles de répétition permet de mettre à plat les matériaux de l’enquête sur les assemblées du football : interviews, captations sonores, images, souvenirs.  Au fil des rendez-vous, la dramaturgie se construit et le spectacle prend forme. Le 104 et CAP* accueillent ces moments de recherche.

Interviews, Tonmitschnitte, Bilder, Andenken können im Theatersaal genau untersucht werden. Im Verlauf der Treffen bildet sich die Dramaturgie und das Theaterstück nimmt Form an. Das 104 und CAP sind die Orte, wo die Recherchearbeiten stattfinden.

RESIDENCE / KÜNSTLER-WORKSHOP

Aperçu des deux semaines , du 12 au 20 avril 2014, des répétitions et des représentations publiques : La causerie d’avant-match et La description.

Übersicht der Proben und der öffentlichen Aufführungen : Der Aufklärungssitzung vor dem Spiel und Die Beschreibung.

 

LA DESCRIPTION / BESCHREIBUNG

Nous avons consacré plusieurs journées de travail à visiter, décrire et nous approprier l’espace du terrain André Blain à Montreuil, qui accueillera la version française du GONLEG Footbol Allemagne-France en septembre prochain.
De retour au 104, nous avons expérimenté la surimpression de l’espace du terrain dans l’espace de la salle de répétitions.

 Wir haben mehrere Arbeitstage damit verbracht, den Fußballplatz von André Blain in Montreuil – der Gastgeber der französischen Version von GONLEG Footbol Deutschland-Frankreich im September sein wird – zu besichtigen, zu beschreiben und uns mit den Platzbegebenheiten vertraut zu machen.  Zurück zum 104, haben wir versucht den Eindruck zu vermitteln, den Spielraum in den Proberaum verlagert zu haben.

 

« Au-dessus de nos têtes, il y a un grand ciel bleu.
Un oiseau, qui traverse le ciel.
A vos pieds, passe une grande ligne blanche tracée à la chaux
Sous vos pieds, un terrain en stabilisé.
A droite, en bas des gradins, une première cage se dresse.
En face, au niveau des prises électriques, une autre cage.
A la place des gradins, il y a une colline ; sur cette colline, un parc.
A gauche des gradins, au niveau des escaliers, une grande fontaine dévale la pente.
Au premier tiers des gradins, un chemin traverse, le parc.
La cage située à droite, en bas des gradins, est tenue par trois pieds en métal.
Sur ces piquets, des habits sont posés. »

 

« Über unseren Köpfen der weite, blaue Himmel.
Ein Vogel durchfliegt den Himmel.
Zu Euren Füssen durchzieht sich eine weiße mit Kreide gezeichnete, große Linie
Unter Euren Füssen ein stabiles Feld.
Rechts, unten vor den Zuschauerrängen, richtet sich das erste Tor auf.
Gegenüber, auf der Höhe der elektrischen Steckdosen, ein anderes Tor.
Anstelle der Zuschauerränge ist dort ein Hügel – auf diesem Hügel ein Park

Links von den Rängen, dort wo die Treppen sind, ein großer Brunnen fließt den Abhang herunter.
Auf Höhe des ersten Drittels der Ränge, durchquert ein Weg den Park.
Das rechte Tor, unten vor den Rängen, ist durch drei Metallfüße befestigt..
Auf den Pfählen hängen Kleider. »

LA CAUSERIE D’AVANT-MATCH / AUFKLÄRUNGSSITZUNG VOR DEM SPIEL

L’objectif de la causerie est de faire apparaître progressivement une dramaturgie au prisme de la description des contenus et des processus de travail.

Eine Dramaturgie soll progressiv durch die Inhaltbeschreibung und den Arbeitsprozess sichtbar gemacht werden.

Dispositif scénique :

A cour, deux tables et 3 à 5 chaises destinées aux « acteurs ». Au jardin, une dizaine de chaises destinées aux « spectateurs ». Les deux « assemblées » se font face, de profil par rapport au public de la Causerie. Au centre, un arbitre mobile distribue la parole en même temps que le micro.

Situation fictive :

Au sortir d’un spectacle ayant pour sujet le stade de Genolg, la direction du théâtre propose aux spectateurs de rencontrer l’équipe artistique.

Règles :

Les questions portent sur le contenu du spectacle, si possible sur une scène précise ou un élément concret. Toute proposition énoncée est validée du fait de son énonciation. Un participant peut à tout moment échanger son rôle avec l’un des participants du groupe qui lui fait face, en levant la main. Les deux participants échangent leurs vestes à l’écart des tablées.

Szenenaufbau :

Im Hof, zwei Tische und 3 bis 5 Stühle die für die « Schauspieler » bestimmt sind Im Garten, etwa zehn Stühle, die für die « Zuschauer » bestimmt sind. Beide « Versammlungen » stehen sich gegenüber, von der Seite vom Publikum der Causerie aus gesehen In der Mitte erteilt ein beweglicher Schiedsrichter das Wort und reicht gleichzeitig das Mikro weiter

Fiktive Situation :

Am Ende einer Aufführung,die sich mit dem Thema des Stadions von Genolg befasst, schlägt die Theaterleitung den Zuschauern vor, das künstlerische Team kennenzulernen

Regeln :

Die Fragen müssen sich auf den Inhalt des Stückes beziehen, wenn möglich auf eine bestimmte Szene oder rein konkretes Element Jeder unterbreitete Vorschlag ist – sobald er ausgesprochen wurde – gültig. Jeder Teilnehmer kann jederzeit mit seinem Gegenüber die Rolle tauschen indem er die Hand hebt. Die beiden Teilnehmer tauschen abseits der Tischgesellschaften ihre Jacken aus.

© 2017

Theme by Anders NorenUp ↑